Share

 

Counter

Besucher:452414
Heute:21
Online:1
 

PolitikEqual Pay Day 2014 - Krieg ich jetzt mehr Kohle?

Heute findet wieder der jährliche Equal Pay Day statt. Die Jusos Rems- Murr wollen auf diesen Misstand hinweisen und fordern die gleiche Bezahlung für Frauen und Männer. Mit unserer Aktion „Krieg ich jetzt mehr Kohle?“ soll mit Nachdruck auf die unterschiedliche Bezahlung hingewiesen werden.

Der Aktionstag markiert den Tag, an dem Frauen genauso viel Geld verdient haben, wie Männer bereits am 31.12. des Vorjahres. Frauen müssen also im Schnitt knapp drei Monate länger arbeiten, um die Gehaltsdifferenz von aktuell 22 Prozent auszugleichen. Mehr noch:  Auch die vorübergehende (Unter)-Beschäftigung von Frauen in Minijobs und Teilzeit nach einer Erwerbsunterbrechung ist ebenso eine wesentliche Ursache für den durchschnittlichen Entgeltunterschied zwischen Männern und Frauen. Denn immer noch bedeutet die Geburt eines Kindes für viele Frauen das Karriere-Aus. Sie unterbrechen ihre Erwerbstätigkeit und kehren danach nicht selten in Minijobs oder geringer Teilzeit ins Berufsleben zurück. Was zunächst wie ein Weg zurück in den Arbeitsmarkt aussieht, erweist sich in vielen Fällen jedoch als berufliche Sackgasse. Aufstiegschancen bleiben langfristig versperrt, die Stundenlöhne sind meist niedriger und eine existenzsichernde Rente kann nicht aufgebaut werden.

Hintergrund zum Equal Pay Day

2008 wurde der Equal Pay Day auf Initiative der Business and Professional Women (BPW) Germany erstmals in Deutschland durchgeführt. Entstanden ist der „Tag für gleiche Bezahlung“ in den USA. Initiatorinnen waren die amerikanischen Business and Professional Women (BPW/USA), die 1988 die „Red Purse Campaign“ ins Leben riefen, um auf die bestehende Lohnkluft hinzuweisen. Diesen Gedanken griff der BPW Germany 2007 auf und startete die Initiative Rote Tasche, aus der heraus die Idee für die bundesweite Einführung des Equal Pay Day entstanden ist. Die roten Taschen, Sinnbild für die roten Zahlen in den Geldbörsen der Frauen, sind seither zum Symbol des Equal Pay Day geworden.

So markiert auch der Equal Pay Day symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied von aktuell 22 Prozent (Zahlen des Statistischen Bundesamts). Umgerechnet ergeben die 22 Prozent 80 Tage. Unglaublich! Frauen arbeiten also 80 Tage umsonst!

Veröffentlicht am 21.03.2014