Share

 

Counter

Besucher:451002
Heute:39
Online:2
 

Paul Alexander Eißele neuer Juso Kreisvorsitzender

Pressemitteilungen

Generationswechsel im Rems-Murr-Kreisvorstand der Jugendorganisation der SPD

Auf der Jahreshauptversammlung der Jusos Rems-Murr wurde Paul Alexander Eißele als neuer Kreisvorsitzender gewählt. Er setzte sich in einer Stichwahl mit 17:14 Stimmen gegen Anna Bayerlein durch. Der ehemalige Kreisgeschäftsführer und 23-jährige Gemeinderat in Kernen, Paul Alexander Eißele, führt damit den neuen Vorstand an. Die 25-jährige Anna Bayerlein, persönliche Campaignerin vom SPD-Bundestagskandidaten Alexander Bauer, ist dafür als stellvertretende Kreisvorsitzende gewählt worden. Marcel Kühnert wurde erneut in seinem Amt als Pressesprecher bestätigt. Neben Bayerlein wurden Joscha Klüppel, Maria Turcan, Valerie Eißele, Theo Frischling als stellvertretende Vorsitzende gewählt. Sükriye Eldemir ist neue Kreisgeschäftsführerin. Der bisherige Kreisvorsitzende Denis Engelhardt trat nicht mehr zur Wahl an. Das neue Juso Team ist dadurch insgesamt deutlich jünger als bisher.

Die Jusos blickten auf ein ereignisreiches Jahr 2012 zurück, das von vielen Aktionen der starken Arbeitsgemeinschaften im Unteren Remstal, Schorndorf und Backnang gekennzeichnet war. Neben politischen Bildungsreisen und Freizeitaktionen standen viele Diskussionsveranstaltungen vor Ort auf dem Programm.  Dem neuen Kreisvorsitzenden ist es wichtig, dass auch zukünftig der Spagat zwischen Politik und Freizeitgestaltung gelingt. Dazu gehören sowohl klassische politische Diskussionen,  beispielsweise zur europäischen Finanzkrise, sowie auch praktischen Aktionen wie der Besuch von Windkraftanalagen. Der obligatorische Juso-Stand auf dem Backnanger Straßenfest ist 2013 ebenso fest geplant. Marcel Kühnert hält fest, dass die größte Errungenschaft des vergangen Jahres mit Abstand die Gründung des Rings politischer Jugend war. „Wir wollen uns hierfür nochmal ausdrücklich bei allen anderen politischen Jugendorganisationen bedanken“, so Kühnert weiter. Trotz der guten Zusammenarbeit mit den anderen politischen Jugendorganisationen ist sich Paul Alexander Eißele sicher, dass der Ton im politischen Streit im Vorfeld der Bundestagswahl rauer wird. Die stellvertretende Kreisvorsitzende, Anna Bayerlein, fordert, dass die Bundestagswahl eine klare Richtungsentscheidung mit einem Lagerwahlkampf zwischen Rot-Grün und CDU/CSU/FDP sein muss. „Wir müssen deutlich machen, dass die Mehrheit der Bevölkerung im 21. Jahrhundert viel weiter ist als diese Chaosregierung, die ein sinnloses Betreuungsgeld statt guter Kinderbetreuung schafft und homosexuelle Paare als „schrille Minderheit“ bezeichnet“, so Anna Bayerlein weiter.

Im neuen Arbeitsjahr steht für die Jusos der Bundestagswahlkampf für Alexander Bauer im Wahlkreis Waiblingen und Christian Lange im Wahlkreis Backnang-Schwäbisch-Gmünd im Zentrum. Daran anknüpfend steht die politische Bildung weiterhin ganz oben auf dem Programm. Die Jusos wollen speziell für junge Leute politische Themen anschaulich aufarbeiten und präsentieren. So soll das Thema Energiepolitik mit dem lokalen Streitpunkt von Windkraftanlagen auf der Korber Höhe aufgegriffen werden und ein gentechnikfreier Landwirtschaftsbetrieb besichtigt werden. Die Jusos Rems-Murr wollen damit Politik für Jugendliche anschaulich und erlebbar machen. Der neue Kreisvorstand setzt sich dafür ein, dass die Kommunen im Rems-Murr Kreis für Schülerinnen und Schüler bis zur 10. Klasse kostenfreie Exkursionen zu KZ-Gedenkstätten anbieten. Paul Alexander Eißele betont, dass die Hürden für solche Angebote für sozial Benachteiligte so gering wie möglich sein sollen. „Es mir ein besonderes Herzensanliegen, dass die kommunalen Kinderferienprogramme im Rems-Murr Kreis erhalten bleiben. Aus diesem Grund wollen wir Jusos aber nicht nur fordern, sondern uns selbst mit verschiedenen Programmpunkten aktiv an der Freizeitgestaltung der Kinder in den Sommerferien einbringen“, ergänzt Eißele.

Die Aufklärungsarbeit gegen Rechts nimmt einen weiteren Schwerpunkt im neuen Arbeitsprogramm der Jusos Rems-Murr ein. Am 12. Juni 2013 veranstalten sie gemeinsam mit der SPD Rems-Murr einen kreisweiten Aktionstag gegen Rechts. Im Mittelpunkt steht der Dokumentarfilm „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“. Der Film soll in Kooperation mit ausgewählten Schulen gezeigt werden und gemeinsam mit dem Regisseur, Peter Ohlendorf, sowie Schülerinnen und Schülern diskutiert werden.