Share

 

Counter

Besucher:452592
Heute:28
Online:6
 

Jusos und Grüne Jugend unterstützen Abkehr vom Alkoholverbot

Pressemitteilungen

Jugendorganisationen der grün-roten Landesregierung begrüßen die neue Präventionsstrategie anstatt Alkoholverbot

Die Jusos und Grüne Jugend im Rems-Murr Kreis begrüßen auf ihrer gemeinsamen Mitgliederversammlung die Einsicht der Landesregierung beim Thema Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen. Die Landesregierung plant zukünftig 200.000 Euro mehr pro Jahr für Präventionsprojekte auszugeben. Sie folgt damit dem Kurs ihrer Nachwuchsorganisationen. Beide teilen die Meinung, dass nur eine intensive Präventionsstrategie die Situation verbessern kann. „Ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen würde die Probleme des übermäßigen Alkoholkonsums und alkoholbedingte Gewalt nur verschieben“, betont Marcus Lenz, Sprecher der Grünen Jugend Rems-Murr. Marcel Kühnert, Pressesprecher der Jusos, hofft, dass damit der Dauerstreit zu diesem Thema endgültig beendet ist.

Auf der gemeinsamen Mitgliederversammlung der Grünen Jugend und Jusos zeigte sich, dass auf den meisten konflikthaften Politikfeldern der Landesregierung Einigkeit herrscht. Beim Alkoholverbot kämpfen Jusos und Grüne Jugend seit Jahren gemeinsam gegen Vorstöße einzelner Kommunalpolitiker. Beide Nachwuchsorganisationen bekennen sich dazu, dass allen Schulen, die eine Umstellung auf G9 beantragt haben, nachgekommen werden soll. Am wichtigsten empfinden sie aber im Bildungsbereich, dass die Gemeinschaftsschule als integrierte Ganztagsschule mit neuen pädagogischen Konzepten und allen Schulabschlüssen weiter vorangetrieben wird.

Beide Jugendorganisationen sprechen sich für die Kündigung der Kooperationsvereinbarung zwischen der Bundeswehr und dem Land Baden-Württemberg aus. „Wir wollen die Rekrutierung an unseren Schulen verhindern und einen Unterricht, der die Einsätze der Bundeswehr auch kritisch beleuchtet“, so Lea Krug, Sprecherin der Grünen Jugend Rems-Murr.
Sowohl die Grüne Jugend als auch die Jusos wollen besonders vor dem Hintergrund der Bundestagwahlen 2013 mehr gemeinsame Veranstaltungen und Aktionen durchführen um für einen Wechsel der Bundesregierung zu kämpfen.