Share

 

Counter

Besucher:452309
Heute:48
Online:2
 

JUSOS- Rems-Murr fordern sofortigen Baustopp bei S21

Pressemitteilungen

Der JUSO- Kreisverband Rems- Murr fordert einen sofortigen Baustopp am Stuttgarter Hauptbahnhof, um den Weg für konstruktive Gespräche am Runden Tisch frei zu machen. Durch die in letzer Zeit veröffentlichten Gutachten von SMA und Bundesumweltamt, und die dadurch klar dargelegte Kostensteigerung für das Gesamtprojekt um bis zu 100% muss eine Neubewertung von S21 und der Neubaustrecke Wendlingen- Ulm erfolgen.
„Mit der Halbierung der Bahnsteige und Gleise bei S21 droht dem neuen Herzen Europas der Verkehrsinfarkt“, so JUSO- Kreisgeschäftsführer Denis Engelhardt.
Doch nicht nur die explodierenden Kosten, sondern auch Beispielsweise das Baugrund- und Gründungsgutachten von Smoltczyk & Partner, welches auf erhebliche geologische Risiken und Gefahren hinweist darf nicht länger ignoriert werden und muss mit der Bevölkerung diskutiert werden.
Nicht zuletzt muss die SPD sich an ihren Beschluss vom Landesparteitag vergangenen November in Karlsruhe halten, in dem die Delegierten eine Kostendeckelung bei den angestrebten Bau- und Risikofondskosten von 4,5 Mrd. € für das Projekt S21 beschlossen haben.
„Die Sozialdemokratie darf nicht den Fehler begehen Politik an den Menschen vorbei zu betreiben“, so JUSO Kreisvorsitzender Christian Kollmer, „denn Politik muss immer für die Menschen da sein- nicht umgekehrt.“